:: Anfahrtshinweise
:: Brückenfest 2012
:: Dorffest 2010
:: Dorffest 2008
:: Dorffest 2003
:: Radebeuler
Begegnung 2004

:: Erntedank-
& Kürbisfest 2004

:: Hochwasser 2002
:: KFZ-Veteranen-
fahrt 2006

 
 

"Abschied von Isolde Klemmt"

Das Herz eines Naundorfer Originals hat aufgehört zu schlagen. Am 24. Dezember 2008 verstarb Isolde Klemmt, die langjährige Vorsitzende der Dorf- und Schulvereines Radebeul-Naundorf e.V., im Alter von 81 Jahren. Mit unwahrscheinlicher Dankbarkeit, Zufriedenheit und großer Freude schaute sie auch noch vom Krankenbett auf die vergangenen Lebensjahre zurück. Seit dem 90 jährigen Jubiläum der Naundorfer Schule im Jahre 1995 war das Engagement für ihre Heimat, ihre Liebe zu traditionellen Dingen und zum Brauchtum ungebrochen. Mit dem Ziel, etwas für Naundorf zu tun, verbunden mit ihrem großen historischen Wissensschatz und der Gabe, dieses Wissen in liebevoller und unterhaltsamer Art und Weise den Generationen von heute zu vermitteln, begann Isolde Klemmt damals eine neue Tür auf ihrem Lebensweg zu öffnen. Besonders die Geschichte „ihres“ Dorfes sowie der umliegenden Gemeinden lag ihr am Herzen. Groß ist die Zahl der Menschen, die durch historische Dorfrundgänge, die Isolde Klemmt sehr erfolgreich ausgerichtet hat, in liebeswerter Weise mit Naundorf vertraut gemacht wurden. Auch im Stadtarchiv Radebeul war sie stets ein gern gesehener Gast und ihre Mitarbeit bei der Erstellung des Radebeuler Stadtlexikons wird unvergessen bleiben. Die Ausstrahlung, die Schaffenskraft und Begeisterung von Isolde Klemmt waren für alle wie ein sprudelnder Quell. Sie hat in ihrer Zeit als Vereinvorsitzende drei Dorf- und Schulfeste vorbereitet und choreographiert. Wer denkt nicht an die historisch gestalteten Umzüge, wer nennt die Zahl der Kostüme, die durch ihre Hand entstanden sind? Wer kann die vielen Kilometer mit dem Fahrrad zur Erledigung aller Vorbereitungen ermessen? Tausende Gespräche mit Anwohnern, Vereinsmitgliedern und den Akteuren der Veranstaltungen waren zu führen. Der große Berg an Einladungen und Mitteilungen, die sie mit Schreibmaschine oder in vorbildlichster Handschrift verfasste, waren ihr besonderes Markenzeichen. Sie wird allen, die sie kannten, mit ihrer unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeit und ihrer fröhlichen Art in guter Erinnerung bleiben. Die Mitglieder des Dorf- und Schulvereines werden ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren